Schüler schießen eine süße Salve nach der anderen ab

Beckum (gl). Max ist in seinem Element. So laut er kann, grüßt er das Narrenvolk. Unermüdlich greift er nach Bonbons und wirft sie den Kindern zu. Der Schüler der Vinzenz-von-Paul-Schule erlebt am Rosenmontag eine Premiere: Erstmals in seinem Leben steht er auf einem Karnevalswagen und nicht als jubelnder Zuschauer davor.

Ermöglicht wurde Max und seinen Mitschülern die Teilnahme vom Oberhaus des Beckumer Karnevals. Aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens stellte es der Förderschule für geistige Entwicklung einen Karnevalswagen zur Verfügung und lud Schüler, Lehrer und Eltern zum Rosenmontagsumzug ein.

Bevor es losgeht, wünscht Theo Franzpötter, dem das Gefährt gehört, der munteren Wagenbesatzung alles Gute. „Und passt auf.“ Die Schüler lernen schnell, worauf es auf einem Karnevalswagen ankommt: fröhliche Gesichter zeigen, winken, Helau rufen, Bonbons werfen und sich gut festhalten. Denn wenn der Wagen anhält, weil der Umzug kurz stockt, oder nach einer kleinen Pause wieder anfährt, ist es gar nicht so leicht, das Gleichgewicht zu halten. Umfallen kann man aber auch nicht – dazu ist das Gedränge zu groß.

Am besten gefällt ihm „das Bonbon-Werfen“, verrät Max, der sich als Hausmeister kostümiert hat, zwischen zwei schallenden „Rumskedi!“-Grüßen ans Narrenvolk. Das Ganze macht ihm „richtig viel Spaß“, sagt der Junge. Auch Schülerin Jana genießt den Tag in vollen Zügen. „Man sieht das Ganze von oben. Und alle haben Spaß“, schildert sie ihre Eindrücke, während sie eine süße Salve nach der anderen abfeuert.

Rund 15 Mädchen und Jungen sind an Bord des Wagens, darunter Alisa, die Karnevalsprinzessin der Vinzenz-von-Paul-Schule. Hinzu kommen Eltern, Geschwister sowie ein paar Lehrer rund um Schulleiter Thomas Feldmann. Die Männer im Kollegium sind einheitlich als Wolfgang Petry verkleidet, inklusive aufgeklebter Schnauzbärte.

Und einige Begleiter vom Oberhaus sind mit von der Partie. So kümmern sich Ewald Stövesand und Helmut Stichling darum, dass den Schülern das Wurfmaterial nicht ausgeht. Sie reißen Tüten auf und verteilen die Bonbons in den am Wagenrand angebrachten Kästen. Mit satten sieben Zentern Bonbons an Bord geht es auf die zwei Umzugsrunden. Auch Gabi Franzpötter und Ulla Stövesand stehen den jecken Schülern zur Seite und sorgen für Stimmung auf dem voll besetzten Tieflader.

Thomas Feldmann ist dankbar für die Möglichkeit, dass sich seine Schule am Rosenmontag präsentieren darf. „Wir wollen zeigen, dass wir in Beckum verankert sind. Es ist toll, dass das Oberhaus an uns gedacht hat.“

Quelle : Die Glocke