Prinz muss den Stadtschlüssel abgeben

Lautstarke Karnevalisten geben wieder den Ton an

Beckum (gl). Wenigstens etwas, worauf man sich verlassen kann: Während die Nachwehen der US-Präsidentschaftswahl die Welt in Verwirrung stürzen, sind die Machtverhältnisse in Beckum klar geregelt.

Die Karnevalisten haben wieder das Sagen. Und das, obwohl Stadtprinz Ferdinand I. (Hessling) gestern Abend den goldenen Stadtschlüssel vorerst rausrücken musste – und zwar an Resi Gerwing. Sie vertrat Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann und verbreitete mit einer mitreißenden Rede gute Stimmung. Den Schlüssel hatte sie sich damit wahrlich verdient.

So will es die Tradition in Beckum. Und die hat gerade im Karneval eine große Bedeutung. Kein Wunder also, dass hunderte Bürger um Punkt 18.11 Uhr auf den Marktplatz strömten und das närrische Geschehen auf der Bühne verfolgten. Nicht zu vergessen die Delegationen der 22 Karnevalsgesellschaften, die es kaum mehr erwarten konnten, die fünfte Jahreszeit zu begrüßen. Sie jubelten ihrem Stadtprinzen, seinem Hofmarschall Ferdinand Heickmann und dem von der KG „Die Heimatlosen“ gestellten Stadtelferrat beim letzten offiziellen Auftritt lautstark zu. Denn sie alle wissen: Schon am Karnevalssonntag, 26. Februar, wird bei der Stadtübergabe der neue Prinz den Schlüssel auf dem Marktplatz zurückerobern. Also kein Grund Trübsal zu blasen.

Die Dachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“ hatte ein stimmungsvolles Programm auf die Beine gestellt, das von den heimischen Musikzügen mitgestaltet wurde. Darauf kann man sich in Beckum einfach verlassen.

 

Quelle : Die Glocke