Neue Beroz-Macher präsentieren ein kurzweiliges Narrenblatt

Während in den Festsälen die ersten Karnevalssitzungen stattfinden und die Wagenbauer voll im Einsatz sind, ist natürlich auch die Beroz-Redaktion der Karnevalsdachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“ längst aus den Startlöchern. Die Weichen für eine interessante Beckumer Rosenmontagszeitung sind gestellt.

Nach dem plötzlichen Tod von Rudi Klingenburg junior konnten mit Berthold Heickmann und Rolf (Flummy) Brinkmann zwei Karnevalsfreunde gefunden werden, die das Narrenblatt gewohnt kurzweilig gestalten werden. Das Duo wird im Jahr 2019 alles daran setzen, den Freunden der Rosenmontagszeitung ein buntes und interessantes Narrenblatt anbieten zu können.

Die treuen Inserenten aus der heimischen Geschäfts- und Firmenwelt sind bereits von den Präsidenten der Dachgesellschaft angeschrieben worden, auch diesmal wieder mitzumachen. Hier gab es in den vergangenen Jahren eine stetige Steigerung, wodurch nicht nur der Umfang der Rosenmontagszeitung wuchs, sondern auch den Verantwortlichen der heimischen Narretei bei der Finanzierung des Rosenmontagszugs erheblich geholfen wurde.

Die drei Präsidenten der Beckumer Karnevalsgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“, Wolfgang Krogmeier, Ralf von Wallis und Marc Lillmanstöns, danken allen Inserenten für die Unterstützung des traditionsreichen Beckumer Karnevals und hoffen weiter auf diese Hilfe.

Einiges an interessantem Material ist schon bei den Beroz-Machern eingegangen. Es wird aber um weitere Zusendungen von geeigneten Texten und Bildern möglichst bald gebeten, damit allen Karnevalsfreunden eine lesenswerte Rosenmontagszeitung angeboten werden kann. Hier bitten die Macher die 23 Karnevalsvereine, die Beckumer Bevölkerung und alle Karnevalsfreunde um Mithilfe, so dass am Rosenmontag so mancher Zeitgenosse aus allen Wolken fallen wird, wenn die Beroz das schwarz auf weiß bringt, was man so gerne mit dem Mantel der Verschwiegenheit zugedeckt hätte.

Es ist und bleibt die selbstgestellte Aufgabe, über all das zu berichten, was mehr oder weniger bekannte Zeitgenossen im Laufe eines Jahres an Ungereimtheiten „verzapft“ haben.

In einem Umschlag mit der Aufschrift „Beroz“ kann das Material in der Geschäftsstelle der „Glocke“ an der Oststraße 2 in Beckum abgegeben werden, wo auch Inserentenwünsche erfüllt werden. Die Beroz-Macher nehmen Beiträge natürlich per E-Mail entgegen und verarbeiten diese druckreif. Redaktionsschluss ist der 3. Februar, aber jeder Interessent sollte sich bemühen, seine Wünsche schon in den nächsten Tagen mitzuteilen. Das erleichtert die ehrenamtliche Arbeit und erhöht die Qualität des Erzeugnisses.

Beiträge per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

 

 

Die beiden Beroz-Macher der Dachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“, Berthold Heickmann (links) und Rolf (Flummy) Brinkmann, hoffen auf zahlreiche Beiträge für das Narrenblatt.

Alle Inserenten können ihre Anzeigen-Wünsche für die traditionsreiche Beckumer Rosenmontagszeitung ab sofort an die Tageszeitung „Die Glocke“ an Christoph Klashinrichs,  w 02521 / 931912, oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.            

 

Text: Mihlan

Bild: Krogmeier