Kater Anton erobert sich den Prinzenthron

Tollität im Jahr 1979 

Der designierte neue Beckumer Stadtprinz fiebert seiner Proklamation entgegen. Die Tollität muss bis zum Einzug ins Kolpinghaus bei der Prunksitzung der Karnevalsdachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“ nicht mehr lange warten. Nur noch zehn Tage sind es, bis der neue Prinz in sein wichtiges Amt eingeführt wird. Mit ihm fiebert die Narrenschar aus den 23 Beckumer Karnevalsgesellschaften mit.

 

23 Gesellschaften, die gab es im Jahr 1979 in der Püttstadt zwar noch nicht. Aber auch damals wurde das Geheimnis um die neue Tollität bis zur letzten Sekunde bestens gewahrt.

Unter großem Jubel wurde vor 40 Jahren Anton Schröder als Anton II. zum Stadtprinzen gekürt. Er sollte für die anstehende Session seinem Zweitnamen „Der große Küsser“ alle Ehre machen. Als „Schwarzer Kater“ war Anton über viele Jahre im Beckum Karneval mit von der Partie. Er stellte die Symbolfigur als ein Vorgänger von Heinz-Josef Dinter aus und war er weit über die Grenzen der Püttstadt als Vollbrutkarnevalist bekannt.

Damit es keine Komplikationen bis zum Klingeldienstag geben sollte, hatte Anton II. gleich ein ganzes Heer von Narren um sich geschart. So hatte er fünf ehemalige Präsidenten der Dachgesellschaft an seiner Seite. Es waren Ludwig Holtmann, der als erster und am längsten von 1935 bis 1956 die Präsidenten-Glocke schwang; Heinz Nienkemper, der von 1957 bis 1961 an der Spitze der Karnevalisten stand und dann Bürgermeister wurde; Erich Bomke, langjähriges Mitglied von Rat und Kreistag, der von 1961 bis 1965 Präsident war; Haus- und Hofdichter Bernd Kampert, der von 1966 bis 1971 als Obernarr alles im Griff hatte; und Bernd Schnell, der von 1972 bis 1974 präsidierte, um dann das Amt des Bürgermeisters zu übernehmen.

Den Elferrat aus der KG „Außer Rand und Band“ stellten unter dem Motto „Narretei aus Beckum“ Franz Berenbrinker, Berni Brinkmann, Richard Drews, Erich Fahrin, August Fahle, Berni Fust, Tönne Krampe, Bernd Thiemann, Heinrich Lichte, Ferdi Richtermeier, Josef Thülig, Heinrich Nieländer und Clemens Beermann. Als Mundschenk war Ulrich Schermuly für die Tollität im Einsatz.

Das Ratekarussell um den neuen Prinzen dreht sich übrigens bereits auf vollen Touren. Im Hotel Samson an der Hühlstraße sind beim Prinzenraten schon zahlreiche Tipps notiert.

Heute geben die Präsidenten der Dachgesellschaft, Wolfgang Krogmeier, Ralf von Wallis und Marc Lillmanstöns, weitere Hinweise: Die neue Tollität hat einen verantwortungsvollen Beruf, konnte sich den Karnevalsurlaub aber nicht selbst genehmigen. Der Prinz ist ein Tierfreund, was sich nicht nur auf schwarze Kater beschränkt.

 

Vor 40 Jahren regierte Anton II. (Schröder) in der Stadt Beckum.            Bild: Atelier Günnewig