Neuer Stadtprinz fiebert der Proklamation entgegen

Wer regiert in der noch jungen Session 2020 die Beckumer Narrenschar? Der Tag, an dem die Antwort auf diese Frage gegeben wird, rückt mit Riesenschritten näher. Der neue Stadtprinz sitzt voller Vorfreude in den Startlöchern und fiebert seiner Proklamation entgegen.

Wenn die Karnevalsdachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“ am Samstag, 8. Februar, während der feierlichen Prunksitzung das Geheimnis lüften wird, dann übernimmt die neue Tollität die Regentschaft über die westfälische Karnevalshochburg.

Es ist eine lange Tradition, dass der Stadtprinz in Beckum erst gut zwei Wochen vor dem Rosenmontag proklamiert wird. Das war auch im Jahr 1970 der Fall. Damals vor heute 50 Jahren sprang Berni II. (Haverkemper) als strahlende Tollität aus der Prinzenkarosse. An seiner Seite stand mit Helmut Haverkemper ein ebenso bekannter und beliebter Hofmarschall. Unter dem Sessionsmotto „Außer Rand und Band“ führten sie die heimischen Karnevalisten durch die närrischen Tage. An ihrer Seite stand ein Elferrat, der von Präsidenten und Vorstandsmitgliedern verschiedener Gesellschaften und Vereine gebildet wurde.

Vor 50 Jahren im Regentschaftsjahr von Bernhard Haverkemper titelte die Beckumer Rosenmontagszeitung mit der Schlagzeile „Seine Tollität Prinz Bernhard III., Stadtverordneter, Kreistagsabgeordneter und Präsident, führt den Beckumer Karneval sicher in die 70er-Jahre und bringt in Beckum alles Außer Rand und Band“. Damit trafen die Beroz-Macher den Nagel auf den Kopf.

Im Elferrat waren gestandene Beckumer Bürger aktiv. Ewald Eckhoff (Präsident der KG „Nuckelpinne“), Franz-Josef Hönekop (Junge Union), Franz Lohmeier (Präsident der KG „Grün Weiß“), Werner Lettmann (Stadtverordneter), Franz Kockzius (Stellvertretender Bürgermeister), Walter Westarp senior (Präsident der KG „Altes Blaues Viertel“ und Stadtverordneter), Heinz Bergmeier (Vorstand der KG „Außer Rand und Band“), Willi Trampe (Tambourmajor des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr), Hans Lehrke (Vizepräsident der KG „Außer Rand und Band“ und Stadtverordneter) standen an der Seite des Prinzen.

Der Rosenmontagszug hatte im Jahre 1970 insgesamt 50 Wagen und Fußgruppen. Die Verantwortlichen der Wagenkommission waren Walter Steinhoff, Erwin Northoff, Milon Steffens, Karl-Heinz Hellmann und Laurenz Nienkemper. Präsident war Bernd Kampert.

Ein schlagkräftiger Elferrat steht auch an der Seite des neuen Stadtprinzen. Die Karnevalsgesellschaft „Kolping“ feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag, und aus diesem Anlass stellt sie die närrischen Mannen an der Seite des Prinzen.

Wer aber ist der geheimnisvolle Mann an der Spitze? In der „Glocke“ werden die drei Präsidenten Wolfgang Krogmeier, Marc Lillmanstöns und Egbert Wißling traditionsgemäß beim Prinzenraten erste Tipps abgeben, damit für die Karnevalisten eine Teilnahme beim Prinzenraten im Hotel Samson an der Hühlstraße leichter wird. Heute, zum Auftakt, zunächst einmal vier wichtige Hinweise: Der Stadtprinz lebt und arbeitet in Beckum. Sein Domizil liegt im Süden der Stadt, diesmal aber im nördlichen Randgebiet. In seinem Haus wohnt die Tollität nicht allein. Auch in seiner Freizeit ist dieser Prinz nie allein.

 

 

Bild:

Prinz Berni II. (Haverkemper) regierte 1970, also vor 50 Jahren, in Beckum.            Bild: Atelier Günnewig