Portrait Ralf

Ralf I. (von Wallis) regiert Beckum 

„Rumskedi – ganz Beckum tanzt“, das Motto der närrischen Session in der Püttstadt passt perfekt zum neuen Stadtprinzen. Dieser Mann tanzt seit Jahrzehnten durch den urwüchsigen Beckumer Karneval und führt die Narrenschar an vorderster Front durch die Fünfte Jahreszeit. Als einer der drei Präsidenten der Dachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“ stellt er seit mehr als neun Jahren mit die Weichen für Tradition und Frohsinn. Jetzt tauscht er die Präsidenten-Kappe gegen die goldene Prinzenmütze ein und steht an der Spitze einer Stadt mit 23 Karnevalsgesellschaften: Ralf I. (von Wallis) hält seit Samstag das närrische Zepter fest in Händen.

Der heimische Karneval spielt im Leben der neuen Tollität schon von Kindesbeinen an eine große Rolle – und diese Karnevalskarriere beginnt praktisch schon mit der Geburt. Ralf erblickt in der Prunksitzungsnacht des Jahres 1965 in Beckum das Licht der Welt, und sein Vater Kurt von Wallis ist da im Stadtelferrat von Prinz Hans Schneider. Der närrische Bazillus hat also einfache Arbeit bei diesem Karnevals-Jungen.

„Schon als kleines Kind bin ich mit meinen Eltern begeistert zum Rosenmontagszug und Kinderumzug gegangen“, erinnert sich Ralf von Wallis an diese Zeiten. Von Beckum-Ost führt der Weg immer zur Stadtübergabe auf dem Marktplatz. Ob schon da erste Prinzen-Träume geträumt wurden? 

Anfang der 1990er-Jahre lernt der heutige Stadtprinz ein weitere Tradition in seiner Heimatstadt kennen: Die „Nord-Schleife“. Bis 2001 macht er diese Tour am Karnevalssonntag durch die damals noch zahlreichen Gaststätte im Norden der Stadt mit.

Mitte der 1990er-Jahre wird Ralf von Wallis Mitglied in der urwüchsigen Karnevalsgesellschaft „Die Heimatlosen“, und seit 2001 gehört er zur KG „Ei kike da, Westfalia“ und macht aktiv in der Fußgruppe mit. Mitglied in der Prinzengarde „Rot-.Weiß“ ist er seit 2009 – auch als Standartenträger zu bewundern.

Für höhere Karnevalsweihen empfiehlt sich die heutige Tollität 2008 als Mitglied und Sprecher im Stadtelferrat, gestellt von „Ei kike da, Westfalia“, mit Prinz Theo I. (Franzpötter) und Hofmarschall Thomas Schulenberg. Gerne denkt Ralf von Wallis an diese schöne Zeit mit einer tollen Truppe zurück.

Seit dem Sommer 2009 leitet er bereits im zehnten Jahr als Präsident im Dreigestirn die Dachgesellschaft. Gemeinsam mit Wolfgang Krogmeier und zunächst Werner Leifhelm sowie heute Marc Lillmanstöns zeichnet er für den heimischen Karneval in seiner ganzen Vielfalt verantwortlich.

Die Entscheidung, einmal Prinz zu sein, fällt für die neue Tollität bereits vor Monaten. Am 26. Juni  wird das Regenten-Abkommen während einer Arbeitstagung bei Ehrenpräsident Erwin Wierer am Fischteich unterschrieben. Stolze 236 Tage vor der Prunksitzung antwortet er auf die entscheidende Frage mit einem überzeugten Ja. Da der Karneval im Leben des neuen Stadtprinzen schon immer im Mittelpunktpunkt gestanden hat, gibt es nichts zu überlegen.  Ehefrau Marion ist ebenfalls sofort begeistert und fiebert mit ihrem Mann über Monate der Proklamation entgegen.

Das prinzliche Geheimnis bleibt in all den Monaten wieder bestens gewahrt. Da rutschten keine Informationen durch, auch wenn es beim „Glocke“-Prinzenraten wieder gute Tipps gibt. Erst an den letzten Tagen vor der Proklamation steht der richtige Name beim Prinzenraten im Hotel Samson erstmals auf dem Ratezettel. 

Nach dem Sessionsmotto „Rumskedi – ganz Beckum tanzt“ regiert Prinz Ralf I. (von Wallis)  jetzt die Narrenschar in der Karnevalshochburg Beckum. An seiner Seite steht als Hofmarschall sein Karnevalsfreund Christian Meier. Bei ihrem Tanz durch die närrische Püttstadt-Session können die Beiden sich auf einen tollen Stadtelferrat freuen, der von der Beckumer Karnevalsgesellschaft „Die mit dem Kater tanzen“ gestellt wird. Und auch da trifft das närrische Motto den Nagel auf den Kopf.

 

Präsident setzt die goldene Prinzenmütze auf

Die Püttstadt ist sein zu Hause. Hier wohnt und wirkt der neue Stadtprinz. Er ist ins gesellschaftliche Leben eingebunden und engagiert sich in seiner Heimatstadt auf vielfältige Art und Weise.  Ralf von Wallis ist ein waschechter Beckumer Junge. Als Stadtprinz Ralf I. steht er jetzt an der Spitze der Narretei in der westfälischen Karnevalshochburg.

Das Licht der Welt erblickt Ralf von Wallis am 15. Februar 1965 als Sohn von Kurt und Karola von Wallis geborene Busse im Beckumer Krankenhaus. Damals wohnt die Familie an der Lönkerstraße. Aufgewachsen ist er aber gemeinsam mit seiner Schwester Petra (58 Jahre) im Elternhaus am Mackenberg zwischen Beckum und Stromberg. Vater Kurt ist im Jahr 2012 verstorben

Der Prinz besucht zunächst von 1971 bis1975 die Ketteler-Grundschule. Von 1975 bis 1985 ist er Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums, wo er auch das Fachabitur ablegt. Es folgt zwischen 1985 und 1986 ein kaufmännisches Praktikum. Das Studium der Betriebswirtschaftslehre absolviert der neue Stadtprinz von 1986 bis 1991 an der Fachhochschule Düsseldorf. In diesen Jahren wohnt er auch in der Landeshauptstadt und lernt den dortigen Karneval kennen.

Nach dem Studium geht’s sofort zurück nach Beckum, wo Ralf von Wallis bis 2006 im elterlichen Betrieb, der Firma Busse Tief- und Straßenbau GmbH, mitarbeitet. Es folgt danach bis 2017 die Zeit als kaufmännischer Mitarbeiter einer Rechts- und Steuerkanzlei in Lippstadt. Seit 2018 ist die Tollität mit dem Schwerpunkt Finanzbuchhaltung bei der Firma B&W Office World in Lippstadt angestellt.

Verheiratet ist der Stadtprinz seit dem 17. September 1990 mit Ehefrau Marion geborene Funke.  Die 53-Jährige ist gelernte Diplom-Betiebswirtin und bei der Beckumer Firma Knapheide Hydraulik-Systeme GmbH beschäftigt. Fest zur Familie gehört natürlich Hund Gino. Kennengelernt haben sich Ralf und Marion bereits am Rosenmontag im Jahr 1981. Auf der kleinen „Sünderbank“ in der Schankraumrecke der Gaststätte „Zu den drei Kronen“ Topp hat es gefunkt. Gemeinsam haben sie in Düsseldorf gelebt, ehe es 1991 zurück nach Beckum zunächst an den Konrad-Adenauer-Ring geht. Heute wird im Funke-Elternhaus in Beckum, Auf Sonnenschein 9, gewohnt. 

Für die Firma und besonders Hund Gino bleibt Ralf I. (von Wallis) in den kommenden Wochen nur noch wenig Zeit, denn er regiert seit der Prunksitzung am Samstag als Stadtprinz die Püttstadt gemeinsam mit Hofmarschall Christian Meier und dem von den „Katertänzern“ gestellten Stadtelferrat nach dem Motto der Session: „Rumskedi – ganz Beckum tanzt“.

 

Stadtprinz ist der Sebastianer-Schützengilde verbunden

Ralf I. (von Wallis), der neue Beckumer Stadtprinz, ist ein engagierter, fröhlicher Bürger, der sich an vielen Stellen in seiner Heimatstadt ehrenamtlich engagiert. Neben dem Karneval hat das Schützenwesen für ihn einen hohen Stellenwert.

Seit 1983, also mehr als 35 Jahre, gehört er der ersten Kompanie der Schützengilde St. Sebastian an. Die Liebe zum Schützenwesen hat er von Vater Kurt geerbt, der bei den Sebastianern bis zum König fast alle gemacht hat. 

Dort organisiert der neue Stadtprinz als Festausschussvorsitzender von 1998 bis 2007 federführend die Feste. 1997 gehört er zur Throngesellschaft, Ehefrau Marion ist Königin mit Gerd Siedenhans, beide bilden schon 1995 das Jungschützen-Königspaar. Ralf und Marion sind auch 1993 im Hofstaat von Karl-Heinz Bonsel und Claudia Beumer. Im Schützenverein Beckum-Ost feiern beide ebenfalls im Hofstaat mit. Das ist in den Jahren 2000 und 2002 der Fall.

Die großen Hobbys der neuen Tollität sind seine Familie mit Hund Gino und der Beruf. Ausgiebige Spaziergänge mit Ehefrau Marion und Gino haben ihren festen Platz im Tagesprogramm. Gemeinsame Urlaubsfahrten führen regelmäßig an die Ost- und Nordsee. Auch die Reisen zu Freunden nach Kanada will das Ehepaar von Wallis nicht missen.

Eishockey-Spiele, und da besonders die NHL, schaut der Prinz mit Begeisterung, er ist ein großer Fan der Calgary Flames. Beim Fußball hat er einen Hang zum Hamburger SV. In Sachen Musik ist Bruce Springsteen sein Favorit. Auch Konzertbesuche dürfen nicht fehlen.

Der neue Stadtprinz trifft sich regelmäßig mit seinen Elferratsfreunden von der KG „Ei kike da, Westfalia“ aus der Session 2008. Die jährlichen Treffen und Touren gemeinsam mit Prinz Theo I. (Franzpötter) und Hofmarschall Thomas Schulenberg möchte er nicht missen.

 

Jetzt werden aber alle anderen Aktivitäten ruhen müssen, denn ab sofort gibt es für Ralf I. und seine Marion nur noch den Beckumer Karneval. Gemeinsam mit Hofmarschall Christian Meier und dem von den „Katertänzern“ gestellten Stadtelferrat wird in den Karneval hineingetanzt. (Kro)