Portrait des Prinzen

Prinz regiert mit sportlichem Spaß

Von unserem Redaktionsmitglied Wolfgang Krogmeier Beckum (gl). „Karneval – ein sportlicher Spaß“, das Motto der Karnevalssession passt perfekt zum neuen Beckumer Stadtprinzen. Dieser Mann hat seit frühester Kindheit eine enge Verbindung zum Karneval in seiner Heimatstadt. Er ist dem Sport mit Begeisterung verbunden. Und dass er Spaß an der urwüchsigen Narretei hat, das steht völlig außer Frage. Dieser Mann hat als Prinz Richard II. (Niehaus) die Regentschaft über die westfälische Karnevalshochburg übernommen. Bis Aschermittwoch wird die neue Tollität das Zepter nicht mehr aus der Hand legen und mit sportlichem Spaß die Stadt regieren.

 

„Seit ich als kleiner Junge aus dem Autofenster schauen konnte, bin ich im Rosenmontagszug dabei.“ Der neue Stadtprinz hat von Kindesbeinen an eine enge Verbindung zum Karneval. „Mit vier Jahren dufte ich schon im Oldtimer in der Zugleitung sitzen“, erinnert er sich. Dann geht’s gemeinsam mit Vater Richard senior ganz vorne im Zug im gelben Passat Automatik durch die Innenstadt. Schließlich übernimmt der Sohn diese Aufgabe. Und in diesem Jahr steht Prinz Richard II. ganz am Ende des Umzugs auf dem Prinzenwagen. Karneval steht bei einer Beckumer Familie immer im Blickpunkt. So erlebt Richard auch die Anfänge der Straßenmusikanten hautnah mit. Ehefrau Heike ist im Weiberkarnevalsumzug immer ganz vorne im Zugleitungswagen.

 

Dabei ist der Prinz auch, als sein Vater 1990 im von den Straßenmusikanten gebildeten Stadtelferrat von Prinz Ernst Köhler mitmacht. Immer hat er einen Traum: „Einmal Prinz zu sein“. So ist für den waschechten Beckumer sofort klar, was es bedeutet, wenn die drei Präsidenten der Dachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“ vor seiner Tür stehen. Es ist m 2. August, als ihm 194 Tage vor seiner Proklamation die Prinzen-Frage gestellt wird. Sofort strahlt dieser Prinz in spe über das ganze Gesicht, von Sprachlosigkeit keine Spur. Wie aus der Pistole geschossen gibt es die Antwort: ein klares „Ja“. Ehefrau Heike ist sofort mit im närrischen Boot, und so fiebert die ganze Familie Niehaus über Monate der Proklamation entgegen. Das prinzliche Geheimnis bleibt trotz des Bekanntheitsgrads der neuen Tollität besten gewahrt. Erst an den Tagen vor der Proklamation steht der richtige Name auf dem Ratezettel. Nach dem Sessionsmotto „Karneval – ein sportlicher Spaß“ regiert Prinz Richard II. (Niehaus) jetzt die Narrenschar in der Karnevalshochburg Beckum. An seiner Seite steht als Hofmarschall sein Freund und Weggefährte Volker Drews. Bei ihrer Fahrt durch die närrischen Wogen können die Beiden sich auf einen tollen Stadtelferrat freuen, der vom Turnverein Beckum gestellt wird, der seinen 125. Geburtstag feiert und seit 25 Jahren im Rosenmontagszug mit Wagen und Fußgruppe mitmacht. Wenn das kein sportlicher Spaß wird?

 

Tankstelle und Werkstatt sind Lebensinhalt der Tollität

Von unserem Redaktionsmitglied Wolfgang Krogmeier Beckum (gl). „Tank-Heini“, unter diesem Spitznamen ist er in seiner Heimatstadt bekannt. Diese liebevolle Bezeichnung hat der neue Stadtprinz von Vater Richard übernommen. In Beckum führt Tollität Richard II. (Niehaus) als Inhaber in dritter Generation das Familienunternehmen, die Esso Station, Tankstelle und freie Kfz-Werkstatt Niehaus an der Hammer Straße 18/20. Seit Samstagabend ist der waschechte Beckumer Junge nun Stadtprinz.

 

Geboren wird Richard Niehaus am 19. August 1966 als Sohn von Richard und Irmgard Niehaus geborene Schulte. Aufgewachsen ist er mit den jüngeren Geschwistern Christoph und Andrea. Der Prinz besucht zunächst von 1973 bis 1977 die Grundschule St. Martin in Beckum. Anschließend geht er von 1977 bis 1983 zur Städtischen Realschule. Es folgt von 1983 bis 1987 eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker bei der Firma Ford Wittenbrink in Ahlen, wo er anschließend als Geselle weiter beschäftigt wird. Es folgt der Dienst bei der Bundeswehr, zunächst drei Monate in Hamburg-Jenfeld, danach zwölf Monate in der Instandsetzungskompanie in Rheine-Gellendorf. 1989 besucht Niehaus die Meisterschule im Bereich Kfz-Mechatroniker in Paderborn und legt die Prüfung in Bielefeld ab. Dass diese Meisterprüfung ausgerechnet auf Weiberfastnacht fällt, wird die neue Tollität wohl ein Leben lang nicht vergessen. Von 1990 bis 1996 ist der heutige Stadtprinz im elterlichen Betrieb beschäftigt. 1997 übernimmt er die Esso-Tankstelle in der dritten Familiengeneration und baut zugleich die freie Kfz-Werkstatt auf. Heute führt er diesen Meisterbetrieb mit 26 festangestellten Mitarbeitern.

 

Verheiratet ist der Stadtprinz seit 14. September 1990 mit Ehefrau Heike geborene Mülders. Die gelernte Justizangestellte zeichnet heute für die kaufmännische Leitung mit Buchhaltung und Buchführung im gemeinsamen Betrieb verantwortlich. Zur Familie gehören zwei Kinder. Tochter Julia ist 23 Jahre alt und nach ihrer Ausbildung im Autoteilehandel in Hamm ebenfalls im elterlichen Betrieb beschäftigt. Sie ist für Termine, Organisation und Ersatzteile verantwortlich. Der 20-jährige Sohn Tim absolviert ein Duales Studium der Fachrichtung BWL-Industriekaufmann bei der Firma Kaldewei in Ahlen. Die Familie wohnt an der von-Vincke-Straße 11 in Beckum.

 

Für die Firma und Familie bleibt Richard II. vorläufig nur noch wenig Zeit, denn er regiert nun als Stadtprinz gemeinsam mit Hofmarschall Volker Drews und dem vom Turnverein Beckum gestellten Stadtelferrat nach dem Motto der Session: „Karneval – ein sportlicher Spaß“.

 

Zur Person

Der neue Stadtprinz Richard II. (Niehaus) ist auch im Privatleben ein begeisterter Freund von Autos. „Alles, was sich mit einem Verbrennungsmotor bewegt, ist für mich interessant“, macht er deutlich. Ganze vorne in der Reihe steht der von ihm restaurierte BMW Sechszylinder Oldtimer des Baujahrs 1932. Hinzukommen weitere ältere Fahrzeuge, die er hegt und pflegt. Nicht fehlen darf seine neue BMW 1200 GS. Mit diesem Motorrad wird einmal im Jahr eine Tour unternommen, so mit Ex-Prinz Ferdinand Hessling. Mit Ehefrau Heike sind im Vorjahr Rom und Sizilien Ziele. Für Aktivitäten in vielen Vereinen oder Verbänden bleibt dem Mann, der jeden Tag von 6.15 bis 20 Uhr in seiner Firma seinen Mann steht, kaum noch Zeit. Aktives Mitglied ist Richard Niehaus jedoch im Lions Club Werse Ems, dessen Vize-Präsident er ist. Großer Fan ist der Fußballfreund vom FC Bayern München.

 

Trotz der beruflichen Belastung ist für ihn am Wochenende das Laufen Pflicht. Dann geht’s von zu Hause aus zum Höxberg. Auch der Ski-Urlaub mit der ganzen Familie hat einen hohen Stellenwert. Im Sommer geht’s möglichst für zwei Wochen an die Nordsee. Und Städtetouren mit den Kindern in europäische Metropolen liebt das Ehepaar Niehaus ebenso wie Fahrten im Oldtimer nach Bad Sassendorf.

 

Jetzt werden alle Aktivitäten zu einem närrischen Strauß gebündelt, denn ab sofort gibt es für Richard II. und seine Familie nur noch den Beckumer Karneval. Gemeinsam mit Hofmarschall Volker Drews und dem Stadtelferrat vom TV Beckum wird der Karneval zu einem sportlichen Spaß. (Kro)

Suchen

Social Media